Sketchnote Handbuch
Vor einigen Wochen habe ich im Pencil vs. Pixel Podcast ein Interview mit Mike Rhode gehört. Mike ist Illustrator und Designer und berichtete von seinem Buch “The Sketchnote Handbook”.

Sketchnotes, was ist das?
Sketchnotes sind eine Mischung aus Notizen und Skizzen. Diese kann man bei allen Gelegenheiten anfertigen, bei denen man sonst auch Notizen machen oder rumkrizzeln würde. Also bei Besprechungen, Konferenzen oder Telefongesprächen.

Ich fand die Idee so interessant, dass ich mir gleich die englische Ausgabe bestellt habe. Da ich gerne mehr (und besser) Zeichnen würde habe ich habe das Sketchnote Handbuch als Anlass genommen dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Im Moment nutze ich die Technik, um morgend jeden Tag kurz zu skizzieren.

Als Mike Rhode einige Wochen später über Twitter fragte, ob jemand die deutsche Ausgabe probe lesen möchte, habe ich mich gemeldet und wenig später lag das Sketnote Handbuch im Briefkasten. Vielen Dank!

Das Buch

Wie nicht anders zu erwarten, ist das ganze Buch als große Sketchnote angelegt. Mit einer Mischung aus Zeichnungen und Typographie wird sehr anschaulich erklärt, worum es geht und wie man auch ohne größeres Zeichentalent Sketchnotes erstellen kann. Aufgelockert werden die einzelnen Kapitel durch Sketchnote Portraits verschiedener “Sketchnote Artist”. Gerade diese Portraits fand ich sehr interessant, da sie neben technischen Tipps auch die ganze stilistische Bandbreite dieser schönen Technik zeigen.

In der deutschen Ausgabe werden zum großen Teil neue Sketchnote-Artist vorgestellt. Dadurch hat diese für mich durchaus einen Mehrwert auch wenn man die englische Ausgabe schon besitzt.

Der letzte Teil befasst sich mit dem Training. Den leider ist es mit dem Sketchnote Handbuch genau so wie mit anderen Lehrbüchern: üben muss man selbst. Aber es ist gar nicht so schwer. Von der nahezu perfekten Vorlage von Mike Rhode darf man sich nur nicht abschrecken lassen.

-> Mike Rohde
-> Sketchnote Army
-> Pencil vs. Pixel Podcast